Materialien: Soziale Projekte

Für Lesben und Schwule

Deutschland

Frauen/Lesben

> “Sarah”, Stuttgart, 1978.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt, (Kultur-)Arbeiten und Leben.

Vier Wohneinheiten für Wohngemeinschaften.

> “Landprojekt Wüstenbirkach”, Wüstenbirkach, 1986.

Gemeinsames wohnen auf dem Land.

> “Schokoladenfabrik”, Berlin, 1986/2003.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt mit stadtteilpolitischer und ökologischer Zielsetzung.

Verschiedene Kulturgruppen, 22 Wohneinheiten.

> “Hexenhaus”, Berlin, 1987.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt, ehemals Hausbesetzung.

23 Wohneinheiten.

> “Villa Magdalena K”., Hamburg, 1993.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt, ehemals Hausbesetzung, Verbindung von

Wohnen und Arbeiten.

> Lesbenwohnprojekt der SAPPHO-Stiftung, Hannover, 1994.

Altersgemischtes Lesbenwohnprojekt.

> Lila Luftschloss eG, Frankfurt, Heidestraße, 2001.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt einer Frauenwohnungsbau-

Genossinnenschaft, 10 Wohneinheiten.

> FrauenWohnen eG, München-Riem, 2006.

Feministisches Frauen/Lesbenprojekt einer Frauenwohnungsbau-

Genossinnenschaft, 49 Wohneinheiten.

> Frauenwohnen im 21. Jahrh., Berlin, 2007.

Altersgemischtes Eigentumsprojekt.

> “Luzie”, Hamburg, 2009.

Generationsübergreifendes Frauen/Lesbenwohnprojekt, 18 Mietwohnungen; Teil eines

gemischten Wohnprojektes.

Lesben und Schwule

>”Villa anders – Intergeneratives Wohnprojekt für Lesben und Schwule”, Köln

35 Wohneinheiten (frei finanzierte und geförderte Wohnungen), eröffnet 2009.

 

> “Lebensort Vielfalt”, Berlin

Mehrgenerationenhaus für Schwule und Lesben (eröffnet Juni 2012).

 

International

(Quelle: Harald Wernicke in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum, Berlin(Hg.): Soziale Projekte für Lesben und Schwule im Alter. Berlin 2002)

> SAGE in New York (USA)

SAGE – Senior Action in a Gay Environment – wurde 1977 in New York City (USA) gegründet und ist mittlerweile die weltweit älteste und größte Altenhilfeorganisation für ältere Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (engl. Abkürzung: “lgbt”). Die Einrichtung hält für ca. 2000 lgbt-SeniorInnen ein breites Angebot von sozialen und therapeutischen Diensten, Freiwilligenprogrammen, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit vor. Ziel ist es, den älteren “lgbt” mit einer hohen professionellen Qualität eine Betreuung in ihren Wohnungen, in medizinischen und pflegerischen Institutionen, am Telephon und in den SAGE-Anlaufstellen zur Verfügung zu stellen.

> Pride Senior Network –

homosexuelle SeniorInnen machen Lobbyarbeit in New York City

Gegründet von älteren Lesben und Schwulen. Das Netzwerk ist ihre Antwort auf ihre Überlegungen, wohin sie sich als RentnerInnen eigentlich wenden könnten, wenn sie im zunehmenden Alter Fragen zur Versorgung im Krankheits- oder Pflegefall hätten.

Schließlich sei es im allgemeinen nicht abzusehen, ob sie in der Situation der Anfrage, Beratung, Pflege, Betreuung usw. an einen lesben- und schwulenfreundlichen Menschen in den verantwortlichen Institutionen geraten. Dieser müsse zudem auch kompetent genug sein, zur speziellen Lebenslage über adäquate Hilfsangebote zu informieren.

“Pride Senior Network” möchte die Institutionen im Gesundheits- und Pflegesektor auf ihre Klientel der älteren Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (engl. Abkürzung: “lgbt”) und ihrer Themen im Alter aufmerksam machen. Ebenso gilt es, die große Anzahl der “lgbt”-Gruppen und Organisationen für die Belange der Älteren zu sensibilisieren.

> “Older Lesbian and Gay Men`s Forum”

in Brighton/England

Das “Older Lesbian and Gay Men’s Forum” entstand ca. 1997 aus der Erkenntnis heraus, daß die ältere Generation der Lesben und Schwulen stets übersehen wurde und unbeachtet blieb. Dies nicht nur in den eigenen Kreisen, sondern besonders auch im öffentlichen Leben wie dem Gesundheitswesen, der Sozialarbeit, der Altenpflege usw.

Das 0.L.G.M. Forum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedürfnisse älterer schwuler und lesbischer Menschen ins öffentliche Bewußtsein zu bringen und ihre Vereinsamung zu vermeiden.

 

> Das “Roze-Plus-Projekt”

ein ehrenamtlicher Besuchsdienst für homosexuelle SeniorInnen in Amsterdam

(www.schorer.nl; e-mail: buddy@schorernet.nl)

> Das “L.A. Ries-Huis”

ein Seniorenwohn- und Pflegeprojekt für homosexuelle Männer und Frauen in Amsterdam

1998 konnten die ersten Bewohner in dieses im Stadtzentrum von Amsterdam gelegene Projekt einziehen. Es handelt sich um ein mit den Mitteln des sozialen Wohnungsbaus errichtetes Appartementhaus, das ein selbständiges Wohnen ermöglicht. Gleichzeitig können die Einrichtungen des benachbarten Altenpflegeheims “De Rietvinck” genutzt werden. Von hier aus werden auch unterstützende Hilfen bei Gebrechlichkeit und im Krankheitsfall gewährt, einschließlich einer Betreuung auf der Krankenstation des Pflegeheims bei vorübergehender Pflegebedürftigkeit.